Ch. Godfrey´s Pride Ch. Della of Impking Ch. Godella´s Pride

Zur Gründungsversammlung des Staffordshire Bull Terrier Club am 25.05.1935 erschienen dutzende Züchter. Jack Bernard wurde erster Präsident und Joseph Dunn der erste Clubsekretär. Der Club arbeitete den Rassestandard aus und noch im selben Jahr wurde der SBT als Rasse vom English Kennel Club anerkannt. Am 20.06.1935 fand die erste Ausstellung statt, auf der STB ausgestellt wurden, die erste Clubshow war am 17.08.1935.

Jim
Eve
Weitere Championate 1939 erhielten Ch. Game Laddie, Ch. Midnight Gift und Ch. Madcap Mischief.
Game Laddie
1935
Für den Standard des SBT wurden zwei Hunde als Vorbild genommen: Harry Pegg´s Joe ("Fearless Joe", der später bei einem Kampf gegen einen Dachs in seinem Bau tödlich verletzt wurde) und Mrs. Shaw´s Jim ("Jim the Dandy"), Besitzer Jack Bernard.
Jim the Dandy

Der erste SBT-Wurf in Deutschland fiel am 12.04.1969. Es war der erste Wurf des neuen Zwingers "Towstaff" von Mr. und Mrs. Townsend (Mitglied der British Army). Erst 5 Jahre später fiel der 2. Wurf im ersten "richtig" deutschen Zwinger "vom Pirat" des Ehepaares Hans und Edith Lachat in Heidelberg. In diesem Wurf fiel nur 1 Welpe, die Elterntiere waren Hündin Ch. Red Marquita of Bandit´s und der Rüde Ch. Treapwood Nobleman of Betchgreen.

Joe Mallen und Stowcote Pride 1939
Crufts 1939
Kennel Club Statistik über die Anzahl der geworfenen Staffordshire Bull Terrier von 1935 bis 1976
Ch. Fearless Red of Bandit´s PEDIGREE

Quellen:

John F. Gordon "The Staffordshire Bull Terrier" 1978

Wilfried Peper "Staffordshire Bull Terrier und American Staffordshire Terrier"1998

Dieter Fleig "Staffordshire Bull Terrier" 1988

"Unser Rassehund" Ausgabe April1974

Lange vor der Anerkennung als Rasse gab es bereits die Zucht des "Staffords". Wie bei anderen Rassen erfolgte keine wirkliche Zuchbuchführung, die Elterntiere und ihre Vorfahren wurden mündlich weitergegeben oder in privaten Aufzeichnungen festgehalten. Die Hunde selbst besaßen bereits ein einheitliches Erscheinungsbild.
1910
Ausschnitt aus einem Gemälde von E. Loder 1886
Das erste SBT-Championat erhielten 1939 der Rüde Gentleman Jim (Bes.: Joe Mallen) und die Hündin Lady Eve (Bes.: Joseph Dunn). Jim selbst war kein Showhund, "er mußte seinen Lebensunterhalt verdienen und seinen guten Ruf in der althergebrachter Weise verteidigen, d.h. jeden Herausforderer annehmen und schlagen..." (D. Fleig)

vlnr: vv F. Roberts mit Coronation Scot, Harry Melling mit Tough Guy, H. N. Beilby mit Mrs. M. Bearce´s Ch. Midnight Gift, Joe Dunn mit Ch. Lady Eve, Joe Mallen mit Ch. Gentleman Jim

Bedeutende Züchter der Staffordshire Bull Terrier in England waren unter anderem Jack Bernard ("Paddock"), Joe Mallen ("Cross Guns"), Gerald Dudley, Joseph Dunn und John F. Gordon ("Bandit´s").

geb. 22.07.1944
Bill Boylan mit Game Laddie und Emden Challenger 1939

Eine Änderung des Standards erfolgte bereits 1947. Es wurde durchgesetzt, daß die Größe der SBT zwischen 14 bis 16 inches ( rd. 35cm - rd. 41cm) liegt und als Fellfarbe Blau erlaubt ist.

1974 wurde der Staffordshire Bull Terrier vom AKC als Rasse anerkannt.

Ch. Red Marquita of Bandit´s
Ch. Treapwood Nobleman of Betchgreen
Es folgten Zwinger wie "Flambeau´s", vom "Brindle King", "Devilmoore´s", vom "Husarendenkmal" und "von der alten Veste" (auch Standard Bull Terrier).
Übersicht der Eintragungen von SBT in Deutschland 1969 bis 1987
Joe Mallen erinnert sich